Wingbrush

Wingbrush im Test

Interdentalbürste mit Hilfestellung:  macht die Wingbrush Interdentalbürste wirklich Sinn? 

Überblick

 

In dieser Woche wird in der TV-Sendung "Höhle der Löwen" (gesendet auf VOX und NTV)  auch ein Pitch der Gründer von Wingbrusch Interdentalbürsten gezeigt werden - so jedenfalls das Versprechen der Vorschau-Werbung.

Wingbrush Erfahrungen

Ich habe die Wingbrush Zahnzwischenraumbürstchen schon 2015 oder 2016 kennenlernen können, soweit ich mich richtig erinnere. Die Produktproben von damals habe ich leider nicht aufbewahrt. Allerdings haben ich und Kollegen damals dieses Interdentalbürstenkonzept durchaus kritisch einem Test unterzogen. (Nachtrag 21.10.2019:  ich bin mal ein paar km gefahren um diese Interdentalbürsten in einem Geschäft zu finden.  Auf dem Land ist das ja etwas schwierig, ein breiteres Sortiment an Zahnpflegeprodukten zu bekommen.  Doch nun kann ich den damaligen Test noch mal überprüfen und weitere Eindrücke zu dieser Interdentalbürste im Vergleich zu anderen Optionen für die Zahnzwischenraumreinigung  für diesen Beitrag zusammenfassen. 

Wingbrush im Vergleich
Es gibt eine Vielzahl Interdentalbürsten und Zahnseiden.  Welches System, Borstenmaterial, Griffform, Drahtqualität etc pp am besten zu einem passt, gint es herauszufinden. Mit der Wingbrush aus der VOX Sendung (Höhle der Löwen) etabliert sich möglicherweise eine neue Variante für die Interdentalpflege. 

Nichts Neues?

Soweit ich mich erinnere, hat sich mir der Vorteil der Wingbrush Interdentalbürste nicht  so deutlich gezeigt, wie es versprochen war.  Denn angewinkelte Interdentalbürsten am mittellangen Griff gibt es von vielen verschiedenen Anbietern. Dieses Prinzip ist auch für die meisten Anwender sehr komfortabel. Ich persönlich nutze z.B. sehr gerne die Interprox von Dentaid, Kollegen empfehlen gerne auch die Bi-Direction von GUM, wer es hochwertiger - auch in Bezug auf die Qualität und Biegbarkeit des Drahts und der Flexibilität des Borstenmaterials  -  mag, schaut sich auch mal den entsprechenden Halter für das Stecksystem bei Curaprox (Prime Serie) an.  Auch Tandex, Miradent I-Prox und Tepe haben solche Griffkonzepte im Angebot.

 Einfache Anwendung:  der kurze Werbefilm zeigts in 12 Sekunden ;)

 

Neu an den Wingbrush ist allerdings die Idee, dass eine Art "Führungshilfe"  die Anwendung der Interdentalbürste vereinfachen soll. "Ansetzen - Zudrücken - Fertig" heißt es auf der Packung.

 

Dank dem "Fühler" genannten Element kann man ganz einfach den richtigen Ansatzpunkt zum Zahnzwischenraum finden. Das ist die zentrale Idee - und für so manchen Anwender auch bestimmt genau die richtige Idee dieses Konzeptes. 

wingbrush interdentalbürste anwendung
Wingbrush soll helfen, den richtigen Bereich zwischen den Zähne zu finden. Das macht die richtige Anwednung der Interdentalbürste einfacher. 

 

 Pro und Contra

Als erfahrener Anwender von Interdentalbürsten und Zahnseide hatte ich bei der Führungshilfe keinen Vorteil gesehen. Mir fällt ja - Dank jahrelanger Erfahrung -  die Anwendung  von Interdentalbürsten und Zahnseide sehr leicht; ... und ich habe auch die Geduld und Erfahrung, zwischen Zahnseide und Interdentalbürsten zu wechseln - je nach Zahnzwischenraum und auch je nach - täglich ein wenig variierendem - Zahnstand. 

Für Neueinsteiger in die Interdentalpflege eine gute Idee.

Doch ist die Lösung von Wingbrush möglicherweise für Neu-Einsteiger in die Zahnzwischenraumpflege von Vorteil?  Macht es Sinn, das kleine Bürstchen mithilfe der Führungshilfe zwischen die Zähne zu führen?

Pro:  

Die Hilfestellung, das Interdentalbürstchen an der richtigen Stelle anzusetzen und nicht mit der Drahtspitze am Zahnfleisch oder Zahnschmelz "rumzustochern", ist für Einsteiger ganz bestimmt gut geeignet. Um die Hürde der richtigen Anwendung zu senken, kann das Wingbrush System durchaus sinnvoll sein. Es wird einfacher, angenehmer und fördert damit auch die Motivation für die so äußerst wichtige Zahnzwischenraumreinigung.  Wingbrush kann meines Erachtens den Einstieg in die Interdentalpflege erheblich leichter machen.  

Sicherlich wird die Wingbrush nicht überall gleich gut anzuwenden sein. Doch das ist normal, dass man manchmal unterschiedlichen Interdentalbürsten für die unterschiedlichen Zahnzwischenräume anwenden muß. 

 

 

Contra:

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass gerade dort, wo die Anwendung eines Interdentalbürstchens mitunter schwieriger ist, die Lösung von Wingbrush ein wenig zu viel Platz (zwischen Zahn und Wange) brauchen könnte. Doch das ist eine sehr individuelle Erfahrung. Ich mag das Bürstchen gerne von der Wangenseite ("bukkal") aus anwenden. Von da erscheint es mir persönlich leichter, das Bürstchen richtig zu führen. Doch da nähme das Wingbrush bei mir zu viel Platz ein, um angenehm angewendet zu werden. Bei Kollegen war das allerdings kein Problem.

 

Ergo:  sie müssen selbst testen, ob das so für Ihren Mundraum passt. Ein Test lohnt sich aber unbedingt!

 

Ausserdem kann man das Bürstchen wegen der Hilfestellung mit dem Fühler auch von innen - also zungenseitig ("lingual")  - anwenden.  Möglicherweise fühlt sich das etwas besser an. Da muß man mal ausprobieren, ob ddie Anwendung eventuell bei den hinteren Zähnen (die Molaren, also Backenzähne) einen Würgereiz auslösen könnte. 

Aber auch das ist eine sehr individuelle Sache und muß einfach mal ausprobiert werden.  Hier bei Zahnbuerste-Plus.de werden ja mit der Zeit genügend Zahnpflegeprodukte vorgestellt werden, auf dass ein jeder die richtige Zahnbürste und Interdentalbürste für sich herausfinden kann. 

 

 wingbrush erfahrungen

Resümee:

 

Daher mein Resümee:   Sie sollten die Wing Brush unbedingt mal ausprobieren.  Es ist ganz normal, dass man bei der Zahnzwischenraumreinigung oft erst das richtige Produkt für sich gefunden haben muss, damit die Anwendung einfach ist und man das Zahnfleisch nicht bei der Anwendung verletzt. Es ist auch völlig normal, dass die meisten Menschen verschiedene Interdentalbürsten oder auch Zahnseide mischen, um auch wirklich jeden Zahnzwischenraum gut zu putzen.

Ich persönlich nutze bei den Backenzähnen die angewinkelten Interdentalbürsten  (meistens welche von Interprox.), bei den Frontzähnen setze ich Tepe oder auch gerne Curaprox Prime ein - mitunter auch günstige Bürstchen aus dem Drogeriemarkt  (bei denen mir aber meist die Borsten zu hart und zu wenig elastisch sind -  im Detail sind die Markenprodukte der echten Zahnpflegemarken meist doch besser, meine ich).  Bei einer sehr verwinkelten Füllungssituation (Amalgam, noch aus der Zeit im Studium) nutze ich eine sehr dünne Zahnseide, fädel diese an manchen Tagen sogar, wenn die Zähne mal enger stehen. Und unterwegs nutze ich gerne weiche dicke Zahnseide, weil ich damit in den meisten Zwischenräumen wirklich sehr schnell bin. 

 

Tipp:  Probieren Sie mal die Wingbrush und starten mit einer sehr feinen Größe (lila, xs), um sich an die Anwendung zu gewöhnen. Später sollten Sie darauf achten, dass die Borsten auch wirklich raumfüllend sind. Die Borsten sollen alle Bereiche im Zahnzwischenraum erreichen, jedoch nicht zusammengedrückt werden. Man wird also wahrscheinlich unterschiedliche  Bürstchen anwenden müssen.

Sie werden die Wingbrush möglicherweise auch nicht überall im Mund perfekt anwenden können. Doch da nutzen Sie dann eben ein anders konzipiertes Produkt.  Eine gute Kombi sind z.B. Wingbrush plus Tepe oder Curaprox Bürstchen. Ggf. ergänzt man das noch um eine PTFE Zahnseide für die ganz engen Bereiche (z.B. die Satin Floss von Oral-B oder die Easy Floss von GUM).

 

Meinung der Investoren

Wie haben die Investoren in der "Höhle der Löwen"  auf das Produkt reagiert?

Nachtrag 22.10.2019 nach der Sendung "Höhle der Löwen". 

Die Anwendungserfahrung der Investoren beim Test der Wingbrush zeigt sehr schön auf, wie individuell die Sache mit der besten Zahnpflege ist.  

Die Investoren haben die Interdentalbüste zum ausprobieren bekommen und gleich getestet, wie sie ganz persönlich die Anwendung empfinden.  Frau Wöhrl hatte die gleiche Kritik wie ich angemerkt:  im Bereich der Backenzähne ist die wangenseitige Anwendung schwierig - bei ihr eigentlich nicht möglich. 

Die drei Gründer verweisen darauf, dass man das Bürstchen auch Zungenseitig an den Zahnzwischenraum zwischen Backenzähnen ansetzen könne. Jedoch scheint die Investorin auch das nicht als so angenehm oder machbar zu empfinden. Das wird in der TV Sendung nicht ganz so deutlich. Jedoch stellt sie auch fest, dass der Draht entgegen dem Werbeversrechen auch mal biegen könne.  

Dem gegenüber steht die Anwendungserfahrung von Herrn Kofler.  Ihm fällt die Anwedung sehr leicht und bei Ihm ist bei den Backenzähnen die wangenseitige Anwendung kein Problem. Entweder hat er einen größeren Mundraum oder er öffnet den Mund nicht so weit, wodurch die Wange etwas mehr Raum lässt, weil ja nicht angespannt. 

Ich finde, diese unterschiedlichen Nutzererfahrung aus der Sendung zeigt sehr exemplarisch, dass es eine sehr individuelle Sache ist, ob ein Zahnpflegeprodukt gut zu einem passt oder nicht.

Letztlich macht Herr Dümmel ein Angebot und bekommt den Zuschlag. Wir werden also bald Aufsteller, "Stopper" usw mit diesem Produkt sehen.

Unten habe ich einen link für Onlinebestellung eingebaut:  denn ausprobieren sollten Sie das Wingbrush System auf jeden Fall, wenn sie gerade auf der Suche nach einer einfach anwendbaren Lösung für die Reinigung der Zahnzwischenräume sind. 

Ein weiteres Zahnpflegeprodukt der Firma - eine schwarze Zahnseide mit Xylit und Aktivkohle geht in der Sendung unter. Mir als Zuschauen ist auch nur hängengeblieben, dass diese Zahnseide eine Plastikfreie Umverpackung bekommen würde. Mal sehen, ob ich dieses Produkt später mal vorstellen werde. 

Interessant, wie viel Werbung für Zahnpflegeprodukte in den Werbepausen gezeigt werden. Ich habe zwischendurch viel hin und her gezappt, doch Listerine, eine OralB Zahnbürste mit Andruckkontrolle und eine Karex Kinderzahnpasta ohne Fluor (dafür mit "BioHap" - wahrscheinlich also dem Hydroxylapatit, welches auch als "künstlicher Zahnschmelz" vermarktet wird) werden beworben. 

Wingbrush Test

 Folgende Aspekte werde ich im Wingbrush Test untersuchen:

  • Handhabung
  • Schnelligkeit
  • Biegbarkeit / Langlebigkeit des Drahts 
  • Borsten (subjektiver Vergleich)
  • Reinigungseffekt
  • Wie gut lässt sich das System reinigen
  • Ausstattung

Beachten Sie, dass ich keinen repräsentativen Test anbieten kann.  Ich teste selbst und werde zusätzlich einigen Kollegen das System geben und eine Checkliste beifügen. Daraus können dann einige Testergebnisse im Vergleich zu Referenzprodukten anderer Interdentalbürsten zusammengefasst werden.  ... aber eigentlich sollten Sie unbedingt selbst den Wingbrush Test machen: das Starterset kostet ja nicht so viel. 

Test Zwischenergebnisse bislang: 

Test der Wingbrush Handhabung: 

Die Haptik ist angenehm. Die teilweise gummierten Flächen am Griff lassen auch bei nassen Händen eine sichere Handhabung zu. 

Bei den Frontzähnen ist die Anwendung sehr einfach und angenehm. Fehlanwendung ist nahezu ausgeschlossen. Die Positionierungshilfe bringt erstaunlich viel: ich bin auch als geübter Anwender schneller als mit einer Interdentalbürste ohne Positionierungshilfe. Das erstaunt mich doch sehr. 

Bei den Backenzähne  drückt bei mit die Wange den äußeren Flügel des System etwas nach vorne.  Dadurch schleift die Drahtspitze bei der Positionssuche über den Zahn, sticht ein wenig in das Zahnfleisch.  Die Lösung findet sich, indem ich die Bürste von innen (also zungeseitig) ansetzte.  Ein Würgegefühl setzt nicht ein.  Etwas Übung und es klappt bei allen unproblematischen Zahnzwischenräumen auch im Backenzahnbereich gut. 

Wo "schwächelt" das System:  bei den Zahnzwischenräumen, die z.B. über eine alte Amalgamfüllung verfügen, wodurch der Zwischenraum etwas ungelichmäßig ist. Auch bei den Zwischenräumen, wo meine Zähne etwas schief stehen oder der Zahnstand sehr sehr eng ist, drückt das Bürstchen gegen den Zahn und verbiegt. Bei einigen dieser Bereiche komme ich mit den "normalen" Interdentalbürsten besser hin, teils verwende ich dort aber auch sonst eine glatte dünne Zahnseide. Immerhin bei 3 Zwischenräumen klappte die Anwendung nicht. 

Punkte:  4,5 von 5. SEHR GUT!  (Abwarten, was die Testkollegen nach einer Woche Test an Bewertungen abgeben.)

Testkriterium Schnelligkeit: 

Da, wo das Bürstchen in den Zwischenraum passt, ist man wirklich sehr schnell. Die Führungshilfe macht superschnelle Anwendung möglich. 

Glatte 5 von 5 Sternen!

 

Haltbarkeitstest  (inkl Biegetest):

Der äußere Flügel des System scheint etwas "weich" eingestellt zu sein. Denn manchmal drückt die Bürste schon nach vorne, ohne dass das Positionierungssystem schon in der richtigen Position ist.  Das dürfe ein wenig fester sein, so meine Meinung. 

Die Halterung der Wechselbürsten hat den Test von 50 Entnahme- und Einrast-Vorgängen überlebt.  Dieser Test ist durchaus relevant, wenn man zwischendurch die Bürstengröße wechselt und den Griff lange nutzen möchte. Laut Anbieteraussage kann man ein Bürstchen 2 bis 3 Wochen nutzen, bevor man einen Aufsatz auswechselt. Das klingt für mich wegen des Borstenmaterials und der Hygiene ein wenig zu optimistisch.

wingbrush test
Mal sehen was der Biegetest zeigt. 

Die ersten beiden Durchläufe haben durchschnittlich 40 Biegungen (90 Grad, einheitlich) zugelassen, bevor der Draht bracht. Die Kollegen vom Dentifix Zahnpflegeportal haben (hier) verschiedene Interdentalbürsten auf dieses Kriterium getestet.  Da wurden Werte von bis zu 97 Biegevorgängen (90 Grad, einheitlicher Biegewinkel) gezählt.   

ABER:   wegen der Führungshilfe wird bei der Wingbrush der Draht des Bürstchens mechinisch weniger belastet.

Daher werden die 2 von 5 Sterne dieses Testkriteriums (Haltbarkeit des Drahts)  nicht in der Gesamtbewertung berücksichtigt. 

 

Borsten:   

Relativ weich, relativ kurz im Verhältnis zum Draht. Einfache Qualität. (Hinweis:  als Referenz wurden Curaprox Prime gewählt, welche "die Latte" sicherlich schon sehr hoch legen)

2,5 von 5 Sternen

 

subjektiver Reinigungseffekt:

Ich persönlich nutze meistens Interdentalbürsten mit einer "tannenbaumförmigen" Borstenstruktur.  Das nimmt die Plaque über einen größeren Bereich auf. Ein Testergebnis ist hier aber sehr sehr individuell, denn jeder Zahnzwischenraum ist anders.  In Bezug auf die Plaqueentferneung wären etwas fester-elastische Borsten sicherlich besser.  Sofern das Zahnfleisch schon empfindlich ist, machen natürlich die weichen Borsten Borsten wieder Sinn.  Denn im Zentrum steht, dass ja überhaupt Zahnzwischenraumpflege durchgeführt wird. 

3 von 5 Sternen  (Das ist erheblich besser als die Zahnzwischenräume überhaupt nicht zu reinigen. Eine 5 von 5 würde ich wahrscheinlich nur geben können, wenn ich Interdentalbürste und Zahnseide nacheinander anwende.  Erst dann ist das Ergebnis auch mit dem Färbetest - dieser lila Plaquetest mit den Kautabletten - nahezu perfekt.)

Ausstattung:

Gut für den Preis.  Wenn noch eine kleine Kappe dabei wäre, fände ich persönlich das noch schöner.  

4,5 von 5 Sternen

Hygiene / Reinigung des Systems:   

wing brush reinigung
Man muß die Öffnung des Führungsflügels schon durchspülen, teils auch während der Anwendung zwischen zwei Zahnzwischenräumen.  Das ist nicht ganz so komfortabel.  

Wenn man das System lagert, sollte es zudem luftig liegen, da das Bürstchen innerhalb der Öffnung verbleibt, wo sich Feuchtigkeit sammeln kann.  Bakterien des Mundraums lieben es warm und feucht. 

Ich habe nach dem Durchspülen das Wasser aus der Öffnung geklopft und das Wingbrush so hingelegt, dass die Öffnung nach oben zeigt. Das schien mir die zumindest ausreichende Lösung des Problems. 

Daher nur 2,5 von 5 Punkten

 

Testergebnis: 

(Zwischenergebnis, ohne das Ergebnis des Biegetests.)  3,7 von 5 Sternen. Das ist also noch ein GUT 

Zahnzwischenraumreinigung

Sind Mundduschen oder das Airfloss eine Alternative zu Zahnseide und Interdentalbürste?

Nein, diese beiden Optionen können nur bedingt so gut wie ein Interdentalbürstchen sein.  Jedoch haben diese beiden Optionen wieder andere Vorteile:  mit der Munddusche kann man das Zahnfleisch sanft massieren, zumindest weichere Plaque und lockere Essensreste entfernen. Ferner ist die Munddusche geeignet, um Mundspüllösungen zu applizieren, was bei akuter Zahnfleischentzündung auf sanftester Stufe Sinn machen könnte. (Achtung:  immer in der Zahnarztpraxis nachfragen, ein Internet-Blog kann niemals die Zahnärztliche Beratung ersetzen! Zahnfleischentzündung ist wirklich etwas, wo Sie die Zahnarztpraxis konsultieren sollten. Dort wird die Zahnärztin / der Zahnarzt sicher zu Zahnzwischenraumreinigung raten. Um die Zahnpflegeprodukte kennenzulernen, können Sie dann diesen Zahnbürsten- und Zahnpflege-Blog lesen. ) Bei Mundduschen kann man zudem auch manch Anwendungsfehler machen, wenn man z.B.  Plaque in Zahntaschen treibt oder einen zu harten Wasserstrahl wählt.

Das Sonicare Airfloss ist etwas anders als eine Munddusche konzipiert:  hier ist es ein Sprühnebel-Stoß, der die Zahnzwischenräume von weicherer Plaque und lockeren Essensresten befreit. Auch die Applikation von Mundspüllösungen ist mit dem Airfloss möglich. Die Anwendung ist sehr einfach und komfortabel. Ich persönlich halte die Philips Sonicare Airfloss als die etwas besserer Option gegenüber der Munddusche.

Doch im Vergleich zur Zahnseide und Interdentalbürste sind sowohl das Airfloss als auch konventionelle Munddusche bei festerer Plaque, Zahnstein und raumfüllender Reinigung nicht so effektiv (Recherche, Erfahrung und Meinung des Autors). Für Anfänger würdeich eventuell das Airfloss noch für sinnvoll halten. Doch zusätzlich würde ich immer auch Interdentalbürtse oder Zahnseide anwenden, um feste Plaque und Zahnseide zu lösen und auch um wirklich alle Bereiche des Zahnzwischenrums zu erreichen. 

 Wingbrush vor oder nach dem Zähne putzen mit der Zahnbürste?

 Am sinnvollsten ist es, die Interdentalbürste vor der Zahnbürste anzuwenden.  Denn dann kann die Zahnbürste die gelöste - aber eben meist zähe Plaque (Zahnbelage Biofilm) - "abtransortieren UND die Zahnpasta kann auch das Dentin in den Zahnzwischenräumen erreichen. Würde man erst die Zahnbürste anwenden und danach die Wingbrush Interdentalbürste, könnte die Zahnpasta (insbesondere das Fluor) nicht wirken und Plaquereste würden am Rand des Zwischenraum verbleiben können.

Empfehlung:   angenehmer ist es jedoch, kurz mit der Zahnbürste zu putzen und dann die Interdentalbürste anzuwenden, abschließend dann etwas länger die Zähne mit der Zahnbürste nachputzen, damit die Zahnpasta wirken kann. (Beachte: nur da, wo die Plaque und Zahnsetein entfernt sind, kann die Zahnpasta direkt auf das Dentin wirken: Kariesschutz)

Übrigens:  wenn man empfindliche Zähne hat, kann man durchaus auch etwas Zahnpasta auf die Borsten der Interdentalbürste geben. 

 

 Alternativen zur Wingbrush oder Ergänzungen?

Wie oben schon angedeutet, gibt es viele verschiedene Interdentalbürsten: jede mit der einen oder anderen Besonderheit. Im Backenzahnbereich erscheinen mir die Interprox von Dentaid eine gute Alternative, wenn man die Führungshilfe (den Fühler) der Wingbrush nicht braucht. Die Interprox verfügt auch über einen mittellangen Griff und das angewinkelte Bürstchen 90 Grad zum Halter. Im Backenzahnbereich ist die Anwendung dadurch einfacher. Bei engem Mundraum ist die Interprox eine gute Alternative zum Wingbrushkonzept. 

Im Frontzahnbereich würde ich ein Zahnzwischenraumbürschen mit kurzem Griff anwenden. Da bietet Curaprox mit der Serie Prime eine sehr hochwertige Lösung (langlebiger flexibler Chirurgiedraht, weiche elastische Borsten). Auch TePe (plastikummantelter Draht, was bei empfindlichen Zähnen angenehmer sein kann)  oder Jordan Interdent-Bürstchen sind für den Bereich gut geeignet. 

Für "zwischendurch" kann man auch einen Tepe Interdental-Stick (Easy-Pick) dabeihaben. Auch von GUM oder Fuchs gibt es solche metallfreien Interdentalsticks. 

Für ganz besonders enge Zahnzwischenräume würde ich mal die rosa-farbenen Interprox, die türkisen Curaprox Prime oder Zahnseide (z.B. das dünne Satin Floss von Oral B) verwenden. 

Und wenn man mal keine Lust auf das Interdentalbürstchen hat, nimmt man mal zwischendurch das Airfloss.  Das ist OK, wenn man zumindest allermeistens Interdentalbürsten oder Zahnseide anwendet. 

 

Links zu den Produkten:  mehr Infos / Interdentalbürsten kaufen

 

  • Die Website zur Wingbrush vom Anbieters Luoro: hier im Internet.
  • Die "besten" Interdentalbürsten:  ein Blog zu allen möglichen Zahnpflegethemen stellt viel sehr gute Interdentalbürsten vor.  
  • Wingbrush online kaufen (link zum Marktplatz bei Amazon. Da geht das fix und günstig.)
  • Die TePe Easy Pick (Interdentalsticks / Dental Sticks) (hier im Blog vorgestellt)
  • Ein kurzer Beitrag zu den Curaprox Zahnzwischenraumbürsten hier im Blog
  • Das empfohlene Sonicare Airfloss: hier einfach mal bei Amazon die Erfahrungsberichte dazu lesen.
  • Mehr Infos zu den empfohlenen Interdentalbürsten von Dentaid Interprox in einem Zahnpflegeportal. (rosa sind die feinsten Bürstchen und bei engen Zahnzwischenräumen sehr gut geeignet)
  • Die Website von TePe nenne ich hier auch mal direkt. (Externe links öffnen hier in diesem Blog immer in einem neuem Tab)  
  • Das oben genannte passende System von Curaprox mit den besonders hochwertigem Draht und den hochwertigen Borsten wäre das CPS 457.  (Hier bei Amazon einen Überblick finden)

Weitere Links ergänze ich.  Das ist ja bis jetzt eine gute Mischung für verschiedene  Möglichkeiten, sich weiter in das Thema Interdentalpflege einzulesen oder die Wingbrush einfach mal schnell und unkompliziert zu kaufen. 

 

 

 

 

 

Höhle der Löwen

Gucken Sie doch diese Woche die "Höhle der Löwen" Sendung auf VOX (22.10.2019).  Auf NTV wird die Sendung immer ein paar Tage später (Freitags) wiederholt. Sicherlich werden die Firmeninhaber / Gründer eine tolle Präsentation vorbereitet haben, so dass Sie ein paar weitere Infos zum Produkt kennenlernen.   

 

Und sobald ich die Wingbrush etwas ausführlicher im Test hatte, werde ich diesen Beitrag etwas differenzierter darstellen und von den neuen Erfahrungen berichten. 

Warum ist dieser Beitrag so ausführlich geworden?

Ich teste bislang nur Produkte, die ich selbst gekauft habe und auch gut kenne oder eben mich persönlich interessieren. Da ich die Sendung "Höhle der Löwen" gerne schaue und in meiner Freizeit als Hobby blogge, hatte ich dieses Mal einfach Lust, diese Interdentalbürste aus vielen verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Denn Interdentalpflege ist so wichtig und wenn eine beliebte Fernsehsendung da einen Beitrag bringt, besteht ja die Chance, dass ich durch den Testbericht und Erfahrungsbericht eventuell den ein oder anderen überzeugen kann, es mit der Zahnzwischenraumreinigung zu versuchen.  Und man merkt dem Beitrag ja auch an, dass ich anfangs schon ziemlich kritisch gegenüber den Wingbrush war. Doch für Einsteiger ist das möglicherweise genau das richtige Produkt.

... und wenn ich mich entscheiden sollte, den Zahnbürsten- und Zahnpflegeblog doch mal etwas professioneller zu bauen, dann wird das hier auch alles ein wenig systematischer vorgestellt werden. 

Wichtig: ein Blog kann niemals zahnärztlichen Rat ersetzen! gehen Sie regelmäßig zum Zahnarzt / zur Zahnärztin!

Dieser Beitrag wird sicherlich noch das ein oder andere mal überarbeitet werden.  Pro und Contra nach einem aktuellen Test dieser Zahnzwischenraumreiniger sicherlich erweitert. (Nachtrag; am 21.10.2019 wurde ein erneuter Wingbrush Test gestartet. jetzt warte ich auf die Testberichte der Kollegen ... bei uns im Büro hab ich einfach mal ein paar Kollegen als Tester eingespannt.  )

 

 

 

 

 Passende Artikel hier im Blog:   Tepe Interdentalsticks, Curaprox Interdentalbürsten.

 

 

3131